Von der Idee zum Formationswettbewerb!

Die Idee zu diesem Wettbewerb entstand im Jahr 2006 bei der Al Ain Airshow in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dort begeisterten Robert Fuchs und Thomas Gleißner mit ihren Airworld Hawks die Zuschauer mit Formationsflügen nach Musik, unterstützt mit Raucheffekten.

Bei dieser Art der Fliegerei konnten die Zuschauer sofort das Können der Piloten und das Umsetzen der Musik in die Fliegerei erkennen. Man brauchte nichts mehr zu kommentieren oder zu erklären, die Vorführung sprach für sich. Noch vor Ort diskutierten Reto Senn und Winfried Ohlgart über die Möglichkeit, diese Art der Fliegerei einem breiten Publikum zugänglich zu machen und auf eine internationale Ebene zu stellen. Das IJMC (internationales Jetmodel-Komitee) war dazu die beste Basis, und so machten sich die beiden daran, eine Ausschreibung für einen „World Team Cup“ zu erstellen und diese den damals 52 Nationen des Komitees vorzustellen. Man war sich schnell auf der ganzen Welt einig, dass man damit die wohl publikumswirksamste Veranstaltung für Jetmodelle schaffen würde. Leider fehlte es aber fast allen Nationen an den entsprechenden Piloten, die in der Lage waren, eine solche Formation zu fliegen. Während in Deutschland Teams wie das Elster Jet Team oder das Adler Jet Team und andere die Massen begeisterten, kam aus dem Ausland zwar Zustimmung, aber es bildeten sich keine Formationsteams. Trotzdem beschloss man, einen internationalen Wettbewerb auszuschreiben, und unsere Freunde aus Ungarn, die zuvor eine erfolgreiche Weltmeisterschaft durchgeführt hatten, erklärten sich bereit, im Jahr 2008 einen solchen Wettbewerb zu organisieren. Leider meldeten nur vier deutsche und ein österreichisches Team, so dass der Wettbewerb abgesagt werden musste. Offensichtlich war die Zeit für eine solche fliegerische Herausforderung noch nicht reif.

An der Idee wurde aber weiter gearbeitet, und man kam überein, neben den zunächst nur zugelassenen Scale- oder Semiscale- Modellen auch Sportmodelle und Modelle mit Turbopropantrieb zuzulassen. Das und die Publikumserfolge der bereits bestehenden Teams motivierten offensichtlich viele Jetpiloten im In- und Ausland, sich ebenfalls an der Formationsfliegerei mit Jets zu versuchen.

Im Jahr 2009 erarbeitete das JetPower-Team dann erneut ein Konzept für einen Formationswettbewerb in Deutschland. Unter dem bewährten Motto: „jetzt reden wir nicht länger, jetzt wird gehandelt“ wurde mit dem Modellsport Verlag über die Finanzierung und mit dem Verein in Müllheim über die Durchführung geredet. Nach dem o.k. des Modellsport Verlages und einem weiteren o.k. aus Müllheim wurde entschieden, vom 6. bis zum 8. August 2010 die 1. Internationale Deutsche Meisterschaft im Formationsfliegen mit Jetmodellen auszuschreiben. In Vorgesprächen konnten erste Sponsoren für das neu entwickelte Sponsorenkonzept geworben werden. Um den Anreiz für die Teams zu erhöhen, wurden weltweit erstmalig bei einem Jetwettbewerb Preisgelder ausgesetzt. Diese erste Deutsche Meisterschaft mit 14 Teams auf fünf Ländern wurde ein durchschlagender Erfolg. Die Zuschauer waren hautnah dabei und konnten ihre Teams in der Boxengasse oder im “Meet the Pilots” Bereich befragen, die Modelle anschauen und sich die schnell heiß begehrten Autogramme holen. Die fliegerischen Leistungen der Teams übertrafen alle Erwartungen, und so war es nicht verwunderlich, dass die Zuschauer den Platz erst verließen, lange nachdem das letzte Team gelandet war.

Im Jahr 2011 sollte dieser Erfolg wiederholt werden, um den Wettbewerb weiterhin auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt zu machen. Die Organisatoren wählten den Flugplatz Bopfingen aus, wo vom 3. bis 5. Juni die 2. internationale Deutsche Meisterschaft stattfand. Leider sagten kurz vor dem Wettbewerb noch zwei Teams ab, so dass die Teilnehmerzahlen deutlich hinter den Erwartungen zurückblieben. Hinzu kam die Weltmeisterschaft für Jetmodelle in den USA, die für die meisten Piloten Vorrang vor der Deutschen Meisterschaft im Formationsfliegen hatte. Trotzdem war die Veranstaltung in Bopfingen ein großer Erfolg, und die vielen Sponsoren bestärkten uns, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen.

In der Zwischenzeit hatten auch unsere europäischen Freunde die Wirkung dieser Veranstaltung erkannt, und so meldete England Interesse an der Ausrichtung des Wettbewerbes an, ja sogar in Indien wurde man aufmerksam auf das Formationsfliegen. Trotzdem entschieden wir uns, auch auf Bitten der zukünftigen Veranstalter, das Formationsfliegen für Jetmodelle noch ein viertes Mal in Deutschland zu organisieren. Mit dem MFM Müllheim wurde ein Verein gefunden, der das Potential hat eine solch große internationale Veranstaltung erfolgreich durchzuführen. Da 2014 ein Jahr ohne Weltmeisterschaften für Jetmodelle ist, ist auch der Zuspruch der Teams aus ganz Europa wieder sehr groß. Wir erwarten vom 1. bis 3. August zahlreiche Teams, die wieder um den Titel eines internationalen Deutschen Meisters kämpfen werden. Die Ausschreibung wurde dahingehend geändert, dass jetzt der letzte und entscheidende Durchgang ohne Pflichtfiguren, ausschließlich im Freestyle, geflogen wird. Hier werden die Teams noch einmal alles geben und man darf gespannt sein, was die Zuschauer erwartet.

Selbstverständlich wird es auch in Müllheim wieder die beliebte Boxengasse und den „Meet the Pilots”-Bereich geben. Am Samstag Abend dürfen sich Piloten und Besucher auf  eine tolles Abendprogramm freuen. Wir freuen uns mit unseren Sponsoren auf ein tolles Modellflugwochenende, zu dem wir alle interessierten Zuschauer bei freiem Eintritt herzlich einladen.

Der Modellsport Verlag und das JetPower Team

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Partner:

Das aktuelle Flugwetter

WetterOnline
Das Wetter für
Müllheim

Werbung